Gesundheit wird wichtig, wenn man sie nicht hat

Gesegnet mit einer guten Gesundheit, einem sportlichen Körper. So ausgestattet ist Gesundheit “normal”. Wehe, wenn man sich durch einen Unfall (Definition: Ein von außen auf den Körper einwirkendes, plötzliches Ereignis) in einer lebensbedrohlichen Lage wiederfindet!

So ist mir das passiert. Eine Thrombose im Arm, verursacht durch einen “blöden” Absprung von einer Schaukel – ich hätte loslassen sollen, der Ruck im Arm führte zu einem Thrombus. Es folgte eine Zeit mit vielen Untersuchungen, kein Sport, Medikamente, die mir Haarausfall bescherten, Kurzatmigkeit beim Treppensteigen. Angst. Quick-Tests, um die Dicke des Blutes zu bestimmen, gehörten plötzlich zum Alltag. Will sagen – alles war mit einem Mal anders. Hinzu kam, dass ich das blutverdünnende Medikament nicht gut vertragen habe, ich fühlte mich 1 ½ Jahre lang wie “vergiftet”. Dann durfte ich es endlich absetzen.

Warum schreibe ich das?

Mir ist der Wert der Gesundheit, der Lebensenergie bewusst geworden. Der Lebensqualität, die damit verbunden ist. Sie ist es wert, aufrecht erhalten zu werden.

Das war das Gute an dieser Zeit: Ich begann, mich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen. Ist das, was ich esse, tatsächlich gesund? Was ist drin, ist heutzutage überhaupt noch genug drin? Von dem, was der Körper benötigt. Was benötigt er eigentlich?

Die Qualität deiner Fragen bestimmt die Qualität deiner Antworten :-)

Ich fand Antworten in den Büchern eines Sportjournalisten und ich fand die optimale Ergänzung meiner täglichen Nahrung. Seitdem geht es mir damit von Tag zu Tag besser! Dieses Wissen will ich nicht nur für mich behalten, sondern auch teilen. Mit Menschen, die mir am Herzen liegen und Menschen, die sich für mehr Lebensqualität entscheiden. Wofür entscheidest Du dich?